Barbara Heinisch


1944 geboren in Rathenow / Mark Brandenburg. 1969 Studium bei Prof. Joseph Beuys, Kunstakademie Düsseldorf. 1973 – 1978 Studium der Malerei u. a. bei Prof. K. H. Hödicke, Hochschule der Künste, Berlin. Meisterschülerin. 1977 erste Malaktion in dem von Barbara Heinisch entwickelten und erfundenen Konzept, den Menschen als Grundlage für das Bild zu nehmen (Video).

1979 Deutscher Kritikerpreis für Bildende Kunst

Es folgten Einladungen zu Performance-Festivals und –Symposien, u. a.:
1978 „I am“, Remont- und Mospan-Gallery, Warschau (Einladung nd Performance-Foto [215 KB] ); „European Performance Series“, Brooklyn-Museum, New York (Video [38.095 KB] - Presse-Mitteilung [439 KB] ); „Performance Festival“, Theater aan de Rijn, Arnhem; „Performance Symposion“, Neue Galerie – Museum Ludwig, Aachen. 1979 „Performance Symposion", Lyon. 1980 „Performance Festival“, ARC – Musée d’Art Moderne, Paris; “Performance Festival”, Musée d’Art Moderne, Straßburg. 1981 „Performance Festival”, Kunstverein Heidelberg; „Performance Eins” und 1982 „Performance Zwei”, Künstlerhaus Bethanien, Berlin.

1982 – 1983 MoMA PS1 – Stipendium für New York
1985 Kunstfonds - Stipendium, Bonn

Gast-Professuren für Malerei und Performance:
1983
Gesamthochschule, Kassel. 1984 Staatliche Kunstakademie, Oslo (Performance-Fotos [707 KB] und Gemälde vom "Portrait Kjetil Skoijen"). 1985/1986 Hochschule der Künste, Berlin. 1995 Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz.

Barbara Heinisch ist im In- und Ausland bekannt durch zahlreiche Einzel- und Gruppen-Ausstellungen, sowie Performances, u. a.:
1977 – 1981 Galerie Zellermayer, Berlin. 1979 Fundatie Kunsthuis, Amsterdam [392 KB] (Performance-Foto [250 KB] ). 1980 Galerie Canal, Kopenhagen (Presseartikel der "POLITIKEN"); Galerie Diagonale, Paris (Performance-Foto und Presseartikel der "Liberation" [172 KB] ); Frankfurter Kunstverein; Frederick S. Wight Art Gallery, University of California, Los Angeles [292 KB] . 1981 - 1995 Galerie Zimmer, Düsseldorf; Galerie d’Art Contemporain des Musée de Nice; Akademie der Künste, Berlin; Alte Oper, Frankfurt. 1982 Galerie Thomas, München; MoMA PS1, New York (Video "The American Blue"). 1983 Clocktower, New York [286 KB] ; Galerie Dibbert, Berlin. 1984 Staatliche Kunstakademie, Oslo (Performance-Fotos [1.021 KB] vom "Portrait Sissel Tolaas"); Märkisches Museum, Witten. 1985 Kunstverein Braunschweig; Kunstverein Mannheim; Museum Ulm; Von-der-Heydt-Museum, Wuppertal. 1986 Neuer Berliner Kunstverein; Overbeck-Gesellschaft Lübeck; Schirn-Kunsthalle, Frankfurt. 1987 Kunstverein Augsburg; Kunsthalle Berlin. 1988 Museum Folkwang, Essen; Pax-Christi-Kirche, Krefeld. 1989 Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen; Kunstverein Pforzheim; Galerie Slutzky / Mouson-Galerie, Frankfurt; Musée du Luxembourg, Paris. 1990 Galerie Koppelmann/ Museum Ludwig, Köln; Kunstverein Dortmund; Kunstgeschichtliche Museum, Osnabrück. 1991 Galerie Landesgirokasse, Stuttgart, 1992 Wilhelm-Lehmbruck-Musem, Duisburg. 1993 Galerie ada, Meiningen; Museum für bildende Künste, Leipzig; Konrad-Adenauer-Haus, Bonn. 1994 Offenes Kulturhaus Linz, Oesterreich [298 KB] . 1995 Galerie im Prediger, Schwäbisch-Gemünd. 1996 Tonhalle, Düsseldorf; Internationale Kunstbiennale, Kairo. 2000 Neue Galerie, Bad Nauheim. 2001 Luth. Pfarrkirche St.Marien zu Marburg. 2004 DASA-Stahlgalerie, Dortmund. 2005 Oberhessisches Museum, Gießen (Video). 2006 Gustav-Lübcke-Museum, Hamm (Gemälde und Video vom "Feuervogel III"). 2007 Oberhessisches Museum, Gießen (Ausstellung). 2008 Universität Gießen (Gemälde und Video von "Ekstase"). Lutherische Pfarrkirche St. Marien zu Marburg (Gemälde und Video von "Genesis II"). 2009 Galerie Meta Weber, Krefeld (Diashow and Video [43.922 KB] von "Die andere Eva"). 2010 Kunstverein Mannheim (Diashow und Video von "Arianna a Naxos"); Galerie Trinkkur, Bad Nauheim (Einfuehrung , Diashow and Video von "Die andere Eva III"); Kurpark, Bad Nauheim (Diashow , Video); Galerie Bruno 11, Büdingen (Diashow der Gemälde , Vernissage-Fotos (Fotogoll). 2011 KUNSTKÖRPERLICH - KÖRPERKÜNSTLICH, BODIES, Kunsthalle Osnabrück (Gemälde und video "Machtkampf"). 2012 Haus der Stadtgeschichte, Offenbach, Process painting as Live Art Inclusion ( video ); Galerie Leonhardi, Schloss Karben ( group show and Interview with the Filmemacher Christian Knappe ). 2014 Museum Ratingen ( one-person show Gemälde und video von "Der Ursprung der Malerei" ). 2016 Jesuitenkirche Trier (HOSIANNA... HOSIANNA ! In Memoriam Paris 13.11.2015 - Gottesdienst mit dem Pfarrer Dr. Engelbert Felten [ Diashow Video ]); EUROPÄISCHE KUNSTAKADEMIE, Trier (BEGEGNUNG IM BILD |Prozessmalerei zusammen mit der Malerin Sandra Hundelshausen [ Presse Video ]).


Gemälde in öffentlichen und privaten Sammlungen, u. a.:
Berlinische Galerie, Berlin (Gemälde "Portrait Andreas Vitásek"). Hessisches Landesmuseum, Darmstadt. Kunsthalle zu Kiel. Kunstmuseum, Düsseldorf. Pax-Christi-Kirche ,Krefeld (Gemälde "Ostern II"). Kunsthalle, Mannheim. Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen. Landtag NRW, Düsseldorf (Gemälde "Tanz"). Gustav-Lübcke-Museum, Hamm. Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg. Städtische Kunstsammlungen, Görlitz. Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen. Städtische Kunstsammlung, Bad Nauheim (Gemälde und Video von "Ekstase II" [41.289 KB] ). Museum Ulm. DASA, Dortmund, Museum Ratingen (Gemälde und video von "Der Ursprung der Malerei"). Museum am Dom Trier (Gemälde HOSIANNA...HOSIANNA).

Seit 1978 Auftritte im deutschen Fernsehen, u. a.:
1978/1982
„Berliner Fenster“, SFB III. 1979 „Performance – ein Grenzbereich?“, WDR III. 1981 „Drei nach Neun“, RB III (Video "Malerei als lebendiger Prozess). 1987 „Horizonte“, HR III. 1988 „Lyrics“, WDR III (Video von der Performance "Trias"). 1992 „Live – Kunst“ (Portrait), ZDF.

Publikationen seit 1979, u. a.:
1979 "Bildnisse auf den Leib gemalt" [392 KB] , Fundatie Kunsthuis, Amsterdam
1980
"Realism and Expressionism in Berlin Art" [398 KB] , Frederick S. Wight Art Gallery, University of California, Los Angeles
1980
"Malerei als lebendiger Prozess" [417 KB] , Galerie Diagonale, Paris
1983
"INFLUX - Konzept N.Y." [286 KB] , Clocktower, New York
1994
"Andere Koerper" [298 KB] , Offenes Kulturhaus Linz, Oesterreich
2004
Buch und DVD „Kunst in Bewegung“ , Hatje Cantz Verlag
2006 "Malaktion nach Barbara Heinisch" integriert in "Kreative Ideenboerse Kunst" , Olzog Verlag
2008
THE LIQUIDATION OF THE SUBJECT: REFLECTIONS ON SUBJECTIVITY AND EDUCATION AFTER ADORNO , in: CRITIQUE & HUMANISM JOURNAL, Issue 26/2008 von Prof. Dr. Ludwig Pongratz
2014 Barbara Heinisch - Der Ursprung der Malerei , Pagina Verlag

Mehr infos
: www.barbara-heinisch.info , de.wikipedia.org/wiki/Barbara_Heinisch